EN  |  Über uns | Presse

Freiwilligenarbeit und Volunteering in Nordamerika

Freiwilligendienst Nord-Amerika
Wer nach flexibler Freiwilligenarbeit und Freiwilligendiensten in Nord-Amerika sucht und sich für Projekte im Natur- und Tierschutz oder im Bereich sozialer Arbeit in den USA interessiert, der wird hier fündig. Bei ihrem Aufenthalt profitieren Freiwillige nicht nur von der einzigartigen Landschaft und den zahlreichen multikulturellen Metropolen, sondern verbessern ebenfalls ihr Englisch und leben ganz nach dem „American Way of Life“. Die meisten Möglichkeiten gibt es in der flexiblen Freiwilligenarbeit, Stellen in geregelten Freiwilligendiensten wie IJFD, FSJ im Ausland oder FÖJ im Ausland gibt es nur selten.

 

Freiwilligen-Projekte in

USA

5 gute Gründe für einen Freiwilligendienst in Nord-Amerika

  • Englisch verbessern
  • Den Fortbestand einzigartiger Nationalparks sichern
  • Soziale Projekte mit Randgruppen unterstützen
  • American Way of Life– hautnah erleben
  • Pulsierende Metropolen und imponierende Landschaften entdecken

 

Soziale Freiwilligenprojekte und Naturschutz in Nord-Amerika

In Nord-Amerika haben Freiwillige die Möglichkeit ihren Freiwilligendienst in den Nationalparks der USA zu absolvieren, schließlich dehnen die Parks sich über tausende Quadratkilometer aus, wodurch eine Vielzahl an Naturschutz und Wildlife-Projekten im Angebot sind. Neben den vielen Naturschutzprojekten gibt es aber auch Angebote im sozialen Bereich, wie zum Beispiel: Volunteering bei der Betreuung von Randgruppen, die Arbeit in sozialen Einrichtungen oder bei Kinderhilfsprojekten. Wer sich wundert, wo Mittelamerika abgeblieben ist (ja, wir wissen, dass diese Region geografisch zu Nordamerika gehört), findet diese Freiwilligen-Projekte unter Lateinamerika, da wir uns hier in erster Linie am Kulturraum orientieren.

 

Geregelte Freiwilligendienste in Nord-Amerika

Flexible Freiwilligenarbeit ist neben dem IJFD der mittlerweile fast weitestgehend das FSJ im Ausland ersetzt, die einzige Möglichkeit Volunteering in Nord-Amerika zu machen, auch wenn die Projektauswahl geringer ist als zum Beispiel in Afrika. Da die Lebenshaltungskosten in Nord-Amerika nicht mit denen in Asien, Südamerika oder Afrika zu vergleichen sind, werden Freiwillige bei geregelten Freiwilligendiensten in Nord-Amerika angehalten, Spendengelder in Höhe von bis zu 4000€ zu sammeln, um die entstehenden Kosten einigermaßen zu decken, wodurch die Alternative – flexible Freiwilligenarbeit – noch interessanter wird.

 

Volunteering in den USA – gute Sprachkenntnisse von Vorteil

Die USA zählen nicht zu den typischen Ländern für einen Freiwilligendienst, obwohl sie vor allem auf sprachlicher Ebene besonders interessant sind. Englisch ist für die berufliche Zukunft wichtig und vor Ort hat man die Möglichkeit einmal mitten drin im „American Way of Life“ zu sein. Während des Projekts sind gerade für die Kommunikation mit der Organisation Sprachkenntnisse von Vorteil, da in der Regel nur Englisch gesprochen wird.

 

Naturhighlights vs. Metropolen beim Freiwilligendienst

Da den ganzen Tag zu arbeiten auch als Volunteer anstrengend ist, nutzen viele Freiwillige in Nord-Amerika ihre Freizeit zum Entspannen in der Natur. Naturhighlights wie Niagara Fälle, Rocky Mountains, Grand Canyon, Mississippi und der berühmte Indian Summer machen die Entspannung zu einem einmaligen Erlebnis. Auch eine Reise in die Weiten Alaskas oder zum berühmten und ältesten Nationalpark der Welt, dem YellowStone-Nationalpark, lohnt sich. Teilnehmer, die sich eher in einer pulsierenden Metropole zu Hause fühlen, kommen ebenfalls auf ihre Kosten. In Kanada bieten Toronto, Vancouver und Montréal eine multikulturelle Abwechslung, die es in den USA in vielen Metropolen wie Los Angeles, New York oder Chicago – um nur ein paar zu nennen – zu finden gibt.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Travellers Worldwide.