EN  |  Über uns | Presse

Freiwilligenarbeit und Volunteering auf den Fidschi-Inseln

Unterstützen Sie während Ihrer Freiwilligenarbeit die Fidschi-Inseln im Südpazifik und engagieren Sie sich zum Beispiel in einem Ernährungsprojekt, in einer Schule, in einem Kindergarten oder im Meeresschutz! Denn auch unter Wasser sind hier aufregende Projekte vertreten. Außerdem können Sie während Ihres Aufenthalts im Südpazifik Ihre Englischkenntnisse verbessern, da Englisch zu den offiziellen Amtssprachen der Fidschi-Inseln gehört.

 

 

3 gute Gründe für Freiwilligenarbeit auf den Fidschi-Inseln

  1. Kleine Inselentwicklungsländer mit Freiwilligenarbeit unterstützen
  2. Die atemberaubende Unterwasserwelt der Fidschis schützen
  3. Englisch-Sprachkenntnisse verbessern

Kleine Inselentwicklungsländer mit Freiwilligenarbeit unterstützen

Wer sich auf den Fidschi-Inseln freiwillig engagieren möchte, der unterstützt kleine Inselentwicklungsländer, die oft besonders zu kämpfen haben. Im Größenvergleich: die Fidschis erstecken sich über eine Gesamtfläche von 18.333km², das entspricht nicht mal der Hälfte der Schweiz. In zahlreichen Bereichen können Sie selbst einen kleinen Beitrag zur Entwicklungshilfe auf den Fidschis leisten: unterstützen Sie z.B. ein Ernährungsprojekt, in dem den oft übergewichtigen Einheimischen beigebracht wird, wie sie sich gesund und ausgewogen ernähren. Oder engagieren Sie sich im sozialen Bereich, z.B. als Lehrerin in einer Schule auf der Hauptinsel Viti Levu, als Betreuerin in einem Kindergarten oder als Trainerin in einem Sport-Projekt für Kinder und Erwachsene.

Schützen Sie die atemberaubende Meeresbiologie-auf-den-Fidschi-InselnUnterwasserwelt der Fidschis

Auf den Fidschi-Inseln sind aus naheliegenden Gründen auch aufregende Projekte unter Wasser vertreten. Wer sich also schon immer für Meeresbiologie interessiert hat und im Rahmen seiner Freiwilligenarbeit mal in das Thema reinschnuppern möchte, oder einfach schon immer mal Lust hatte richtig zu tauchen, der ist auf den Fidschi-Inseln gut aufgehoben! Falls Sie sich fragen, was man in einem Tauch-Projekt als Freiwilliger macht, oder ob man dafür Vorkenntnisse braucht, dann lesen Sie unseren Blog-Beitrag „Einfach mal abtauchen – Freiwilligenarbeit unter Wasser“.

Verbessern Sie Ihre Englisch-Sprachkenntnisse

Neben Fidschi (oder auch Fidschianisch genannt) und Fidschi-Hindi gehört Englisch zu den drei Amtssprachen der Fidschi-Inseln. Aus diesem Grund werden Sie auf den Fidschis genügend Gelegenheiten haben, Ihre Englischkenntnisse zu trainieren und zu verbessern! Ob mit Ihren Kollegen im Projekt oder mit den Einheimischen auf der Straße – beim täglichen Sprechen und Hören werden Sie sich schnell ins Englische einfinden.

 

Der Volunteer-Steckbrief für die Fidschi-Inseln

Ausflug-ans-MeerLage:

Die Republik Fidschi ist ein Inselstaat im Südpazifik nördlich von Neuseeland, östlich von Australien und westlich von Samoa.

Hauptstadt:

Suva

Landessprachen:

Amtssprachen sind Fidschi (oder auch Fidschianisch genannt), Fidschi-Hindi und Englisch. Daneben werden auch Lauanisch und Rotumanisch gesprochen.

Visum:

Schweizer, deutsche und österreichische Staatsangehörige müssen für einen Aufenthalt auf den Fidschi-Inseln von bis zu 4 Monaten kein Visum im Voraus beantragen. Dieses wird bei Einreise in Form eines „Visa on arrival“ erteilt. Eine Verlängerung um weitere 2 Monate ist per Antrag möglich. Wer länger als 6 Monate unter Südsee-Palmen verbringen möchte, muss im Voraus ein Visum beantragen.

Informieren Sie sich zum Beispiel auf der Seite der fidschianischen Botschaft in Großbritannien (auch zuständig für Deutschland, Österreich und die Schweiz).

Wir bemühen uns, die Vorbereitung Ihres Freiwilligendienstes durch Recherche bei den Botschaften zu erleichtern, übernehmen aber ausdrücklich für die hier gemachten Angaben keine Gewähr. Sie müssen sich immer auch selbst bei den zuständigen Behörden informieren.

Impfempfehlung:

Die hier gemachten Angaben sind nur unverbindliche Empfehlungen, die von Personen ohne medizinische Ausbildung recherchiert wurden. Bitte gehen Sie kein Risiko ein und konsultieren Sie in jedem Fall Ihren Hausarzt.

Das deutsche Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe www.rki.de.

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza sowie Pneumokokken.

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B und Typhus empfohlen.

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert, siehe www.who.int.

Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.

Unnützes Wissen:

Die Menschenfressertomate bekam ihren Namen, da sie angeblich von Kannibalenstämmen auf Fidschi genutzt wurde, um Menschenfleisch genießbar zu machen.

 

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Projects Abroad.

Jetzt unsere Facebook-Seite liken!

Ständig neue Projekte und Hintergrund-Infos.
Werde Teil der Wegweiser Freiwilligenarbeit-Community!