EN  |  Über uns | Presse

Freiwilligenarbeit Indien: Volunteering, Workcamps etc.Lornas-photo-lorna-and-torie-360x270

Als Freiwilliger in Indien erleben Sie den vermutlich extremsten kulturellen Unterschied zu Mitteleuropa. Wer also während seiner Freiwilligenarbeit mal etwas ganz anderes erleben möchte, der ist hier genau richtig! Tauchen Sie bei Ihrem Volunteer-Projekt in die indische Welt der Farben ein, genießen Sie in Ihrer Gastfamilie ein originales Curry oder lernen Sie von einem echten Yogi, wie man richtig abchillt. Ihnen stehen viele Freiwilligen-Projekte gerade im sozialen Bereich, aber beispielsweise auch im Bereich Gesundheit und Pflege zur Auswahl. Zudem macht sich ein Auslandsaufenthalt in Indien als aufstrebender Wirtschaftsmacht auch besonders gut im Lebenslauf!

3 gute Gründe sich als Volunteer in Indien zu engagieren

  1. Extremer Kulturunterschied – interessant und zugleich herausfordernd
  2. Große Projektvielfalt, besonders im sozialen Bereich
  3. Auslandserfahrung in Indien wertet den Lebenslauf auf

Indiens Kultur – ein krasser Kontrast zu Mitteleuropa

Freiwillige in Indien erleben während Ihres Projekts den vermutlich weltweit größten kulturellen Unterschied zu Mitteleuropa. Was sicher eine tolle und interessante Erfahrung ist, kann anfangs auch sehr herausfordernd sein: die vielen unbekannten Gerüche, das Klima, der Verkehr, das Essen… Deshalb gilt hier mehr denn je das Motto: Flexibel, anpassungsfähig und offen für Neues während der Freiwilligenarbeit sein! Dann können Sie die Andersartigkeit genießen und gerade Indien hat einiges zu bieten. Hier können Sie zum Beispiel Yoga von einem echten Yogi lernen, original indisches Essen kosten oder die Begeisterung für Bollywood-Filme im Kino hautnah miterleben. Zur Vorbeugung gegen den Kulturschock hilft auch unser kleiner Kulturschock-Ratgeber.

Große Mt-Zion-Children.1Projektvielfalt, besonders im sozialen Bereich

Wer in Indien helfen möchte, findet eine große Projektvielfalt vor: Es gibt sowohl soziale und medizinische Projekte, als auch Projekte im Natur- und Umweltschutz oder im Bereich NGO-Management. Dabei haben Sie im sozialen Bereich die größte Auswahl – und das hat auch Gründe. Indien befindet sich als Schwellenland im ökonomischen Aufschwung, aber auf dem Weg zum Fortschritt bleiben viele am Straßenrand stehen. Zudem trägt das indische Kastensystem noch zur Vergrößerung der Kluft zwischen Arm und Reich bei. Deshalb ist Ihre Unterstützung als Volunteer besonders in Schulen oder in ländlichen Gemeinden herzlich willkommen.

Auslandserfahrung in Indien macht sich gut im Lebenslauf

Indien ist eine aufstrebende Wirtschaftsmacht, weshalb sich ein Auslandsaufenthalt dort besonders gut im Lebenslauf macht. Wer jetzt denkt, dass dies nur auf berufs- bzw. studienbezogene Praktika zutrifft, der liegt falsch. Denn auch ein Freiwilligen-Projekt im Ausland für mehrere Wochen oder Monate stärkt die persönlichen, sozialen und beruflichen Kompetenzen: Sie lernen, mit Herausforderungen umzugehen, sich anzupassen, Ihre eigenen Grenzen zu überschreiten, sich in eine Gruppe zu integrieren, mit kulturellen Unterschieden umzugehen, und und und… In einer globalen Welt wie der unseren sind nämlich gerade die interkulturellen Kompetenzen mehr denn je gefragt – und wo könnten Sie diese besser entwickeln, als bei einem Freiwilligenprojekt, in dem Sie täglich mit einer fremden Kultur konfrontiert werden?

 

Der Volunteer-Steckbrief für Indien

Lage:

Südasien. Nachbarländer sind Pakistan, Tibet, Nepal, Bangladesch, Bhutan und Myanmar (Burma) sowie Sri Lanka und die Malediven im Indischen Ozean.

Hauptstadt:

Neu-Delhi

Landessprachen:

Amtssprachen sind Hindi und Englisch. Die indische Verfassung erkennt noch 21 andere Sprachen an, wie z.B. Sanskrit oder Tamil. Insgesamt werden in Indien jedoch über 100 Sprachen gesprochen.

Visum:

Schweizer, deutsche und österreichische Staatsangehörige müssen im Voraus ein Visum bei der zuständigen indischen Botschaft beantragen.

Informieren Sie sich zum Beispiel auf der Website der indischen Botschaft in Österreich, Deutschland oder in der Schweiz.

Wir bemühen uns, die Vorbereitung Ihres Freiwilligendienstes durch Recherche bei den Botschaften zu erleichtern, übernehmen aber ausdrücklich für die hier gemachten Angaben keine Gewähr. Sie müssen sich immer auch selbst bei den zuständigen Behörden informieren.

Impfempfehlung:

Die hier gemachten Angaben sind nur unverbindliche Empfehlungen, die von Personen ohne medizinische Ausbildung recherchiert wurden. Bitte gehen Sie kein Risiko ein und konsultieren Sie in jedem Fall Ihren Hausarzt.

Das deutsche Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), ggf. auch Masern, Mumps, Röteln (MMR) und gegen Influenza (Grippe) und Pneumokokken.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Meningokokken-Meningitis ACWY und Japanische Encephalitis empfohlen.

Unnützes Wissen:

Typisch indische Spielkarten sind rund.

 

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Ubelong und Africa & Asia Venture.

Jetzt unsere Facebook-Seite liken!

Ständig neue Projekte und Hintergrund-Infos.
Werde Teil der Wegweiser Freiwilligenarbeit-Community!